Antworten zu häufig gestellten technischen Fragen

1. Welche Bedeutung hat die Kettenlinie?

Die Kettenlinie bezeichnet den Abstand von Mitte Tretlagergehäuse bis zum mittleren Kettenblatt vorne bzw. den Abstand von Mitte Hinterbau bis zum mittleren Ritzel hinten. Um den Kettenschräglauf auf der gesamten Übersetzungsbandbreite möglichst gering zu halten, sollte dieser Abstand möglichst gleich sein.
Standards sind:

  • 47,5-50 mm für MTBs (bei Shimano Hollowtech II Kurbeln generell 50 mm)
  • 43,5 mm für Rennräder mit 2-fach Kurbel
  • 45 mm für Rennräder mit 3-fach Kurbel

2. Was hat es mit der Kapazität von Schaltwerken auf sich?

Die Kapazität eines Schaltwerkes gibt an, wie groß das schaltbare Übersetzungsspektrum ist. Bei Shimano SGS-Schaltwerken liegt dies bei 43 bzw. 45 Zähnen, bei GS-Schaltwerken bei 33 Zähnen.

SRAM Schaltwerke werden von uns derzeit in 2 Versionen anbeboten: Medium (GS) (Kapazität: 37 Zähne) oder Lang (SGS) (Kapazität: 45 Zähne).

Die Gesamtkapazität des Antriebs errechnet sich wie folgt:

Anzahl Zähne größtes Kettenblatt
- Anzahl Zähne kleinstes Kettenblatt
+ Anzahl Zähne größtes Ritzel
- Anzahl Zähne kleinstes Ritzel
= Gesamtkapazität


Bei einem "normalen" MTB-Antrieb wäre das vorne 22 (44-22) und hinten 21 (32-11) = 43 Zähne.

In der Praxis hat das folgenden Hintergrund: Die Kettenlänge wird so gewählt, daß die Kombination größtes Kettenblatt/größtes Ritzel gerade noch schaltbar ist. Bei dieser Kombination wird die gesamte Kettenlänge benötigt, der Schaltwerkskäfig steht steil nach vorn. Schaltet man auf das andere Extrem um, also kleinstes Kettenblatt/kleinstes Ritzel, wird am wenigsten Kettenlänge benötigt. Der Schaltwerkskäfig wandert nach hinten und nimmt die überschüssige Kettenlänge auf. Je länger der Schaltwerkskäfig, desto mehr Kettenglieder kann er aufnehmen, ohne daß die Kette durchhängt.

Würde man also ein GS-Schaltwerk (oder SRAM "Medium") mit einem "normalen" Antrieb mit 43 Zähnen Gesamtdifferenz kombinieren, müsste man sich zwischen 2 Möglichkeiten entscheiden:

  • Die Kettenlänge wird so gewählt, daß die Kombination 44/32 fahrbar ist, dann würde die Kette aber bei 22/11 durchhängen.
  • Oder die Kettenlänge wird kürzer gewählt, dann liefe man aber Gefahr, sich das Schaltauge und das Schaltwerk zu verbiegen, wenn man versucht, 44/32 aufzulegen.

3. Shimano Schaltwerke: invers, normal, top-normal, low-normal... wo ist der Unterschied?

Invers oder in neuer Ausdrucksweise "low-normal" genannte Schaltwerke unterscheiden sich durch die umgekehrte Schaltrichtung von "normalen" oder "top-normal" Schaltwerken.

Normal/"top-normal": Der große Schalthebel bzw. eingeholter Schaltzug befördert die Kette auf das nächstgrößere Ritzel. Standard seit Einführung der Kettenschaltung.

Invers/low-normal: Der große Schalthebel bzw. eingeholter Schaltzug befördert die Kette auf das nächstkleinere Ritzel. Von Shimano entwickelt für ideale Funktion in Verbindung mit "Dual Control" Hebeln.

Generell sind alle genannten Schaltwerke untereinander austauschbar.
Welche Schaltrichtung bevorzugt wird, überlassen wir dem Endverbraucher, allerdings empfehlen wir für Rapidfire Schalthebel normale/"top normal" Schaltwerke, damit man bei Bedarf mit einer Schaltbewegung mehrere Gänge auf einmal hochschalten kann, z.B. an steilen Rampen, die man mit zu schwerem Gang angefahren ist.


4. Shimano Schaltwerke: was bedeutet "Shadow"?

Mit seiner neuen Technologie eignet sich das Shimano Shadow Schaltwerk speziell auch für einen aggressiveren Fahrstil. Das extrem minimierte Profil bringt eine Reihe von Fortschritten mit sich. Wegen des geringen Profils und der auf Einfachspannung beruhenden Konstruktion schlägt das Schaltwerk auch unter härtesten Bedingungen nicht an die Kettenstrebe. Die Schaltung arbeitet sauber und geräuscharm. Durch den Pantograph-Doppelservomechanismus verläuft das Schaltwerk in einer optimalen Bahn. Die Führungsrolle wird den Zahnkränzen bei der Bewegung nach vorne und nach hinten in ganz geringem Abstand nachgeführt und optimiert damit jeden Schaltvorgang. Die perfekte Nachführung trägt zu den äußerst präzisen Schaltvorgängen bei. Da bei "Shadow" Schaltwerken die zweite Feder für die Höhenanpassung fehlt, ist eine perfekte Funktion nur in Verbindung mit 11-28, 11-32, 11-34 und 12-36 Kassetten gewährleistet, Rennradkassetten sollten mit diesen Schaltwerken nicht verwendet werden.


5. Kann man 10-Fach Kassetten auf 9-Fach Naben montieren?

Mavic:
Alle Shimano 8/9/10-fach Kassetten passen auf den M10 Freilaufkörper. Es muss allerdings der von Mavic mitgelieferte M9 Spacer Nr. 40417 und bei 10-Fach Kassetten auch der 1mm Spacer (gehört zu jeder Shimano 10-fach Kassette) montiert werden.

Shimano:
Generell können fast alle 10-fach Kassetten auch auf 9-fach Naben/Laufräder montiert werden. Ausnahmen betreffen meist Kassetten mit 11er Abschlussritzel, siehe Kompatibilitätstabelle.

Achtung: Montieren Sie niemals eine 9-fach Kassette mit flacher Verzahnung auf einen 10-fach Alufreilauf! Diese Freiläufkörper dürfen ausschliesslich mit 10-fach Kassetten mit tiefer Verzahnung verwendet werden!

Steuersatzeinbaumaße

Außendurchmesser der Lagerschalen:

1" konventionell: 30 mm

1 1/8" konventionell: 34 mm

1 1/4" konventionell: 37 mm

1 1/8" semiintegriert: 44 mm

Bei vollintegrierten Steuersätzen wird das Lager ohne Lagerschale direkt in den Rahmen eingesetzt. Hier ist der Innendurchmesser (bei 1 1/8" 30,0 mm), der Außendurchmesser sowie der Winkel der Cartridgelager wichtig. Die Winkelangabe ist meist auf dem Lager angegeben, z. B. 36°/45°. Hier steht die erste Zahl normalerweise für den inneren Winkel und die zweite für den äußeren Winkel.

Vollintegriert / Campagnolo-Standard für 1 1/8":
Lageraußendurchmesser: 41,8 mm; Lagerwinkel: 45°/45°

Vollintegriert / Cane Creek-Standard für 1 1/8":
Lageraußendurchmesser: 41,0 mm; Lagerwinkel: 36°/45°

Ersatzlager können, soweit verfügbar, unter Angabe dieser Daten über den Fachhandel bezogen werden.


6. Hinweise für Pflege und Montage von Carbonkomponenten

Pflege

  • Verwenden Sie für die Pflege von Carbonteilen bitte nur Wasser oder sanfte Reinigungsmittel, auf keinen Fall aber Lösungsmittel!
  • Versiegeln Sie nach der Reinigung und generell regelmäßig die Oberfläche insbesondere an den Stellen, an denen Metallteile einlaminiert sind (Zuggegenhalter, Anlötsockel, Sattelstützklemmung, Tretlagerbereich), gründlich mit Hartwachs, um Korrosion vorzubeugen.

Montage

  • Carbonteile dürfen im Klemmbereich nicht gefettet werden! Das würde das erforderliche Drehmoment für eine rutschsichere Klemmung erhöhen. Carbonfasern können durch zu hohe Klemmkräfte beschädigt werden, deshalb benutzen Sie bitte im Klemmbereich reibungserhöhende Montagepaste (z.B. Dynamic).
  • Bei Gabeln mit Carbonschäften darf niemals eine handelsübliche Aheadkralle eingeschlagen werden. Verwenden Sie bitte ausschließlich hierfür vorgesehene Expander. Vorbauten mit Segmentklemmung sind ebenfalls ungeeignet, sie verteilen den Druck nicht größflächig genug. Auch für den Vorbauklemmbereich emfehlen wir reibungserhöhende Montagepaste, um das angebrachte Drehmoment so gering wie möglich zu halten.
  • Achten Sie bei Carbonsattelstützen auf ein akkurat ausgeriebenes Sitzrohr! Hervorstehende Aluspäne können die Sattelstütze schon bei der Montage beschädigen.
  • Die Montage von Barends an Carbonlenkern ist nur ratsam, wenn der Hersteller die Lenkerenden dementsprechend verstärkt hat. Bitte verwenden Sie stets die dafür vorgesehenen Lenkerstopfen. Sollten Zweifel bestehen, ob Ihr Lenker für die Verwendung von Barends freigegeben ist, erkundigen Sie sich bitte auf der Hersteller-Homepage:
Race Face

Syntace

Ritchey

FSA

Truvativ

7. Übersicht Shimano Disc-Adapter

Für welche Bremse / welchen Scheibendurchmesser brauche ich welchen Adapter? Eine Übersicht im pdf-Format finden Sie hier.


8. Was bedeuten bei den Schläuchen die Abkürzungen AV, DV und SV?

  • "AV" steht für "Autoventil", auch bekannt als "Schrader-Ventil",
  • "SV" steht für "Sclaverandventil", auch bekannt als "Presta-Ventil" oder als "französisches Ventil" bzw. Rennradventil und
  • "DV" steht für "Dunlopventil".

9. Woher weiss ich bei den Reifen, welchen Durchmesser bzw. welche Breite diese haben?

Da es unterschiedliche Größenbezeichnungen für Reifen oder Mäntel gibt (ETRTO (European Tire and Rim Technical Organization), Zoll oder die französische Maßangabe) und die Liste der auf dem Markt angebotenen Reifengrößen schier unendlich ist, haben wir hier nur die am häufigsten benötigten Größen angegeben:

26" ETRTO  ZOLL  französisch
28"
ETRTO ZOLL  französisch
37-559  26 x 15/8 x 13/8 20-622  28 x 3/4  700 x 20 C
40-559  26 x 1.40 22-622  28 x 7/8  700 x 22 C
44-559  26 x 1.625 / 26 x 1.50 / 1.75 23-622  28 x 7/8  700 x 23 C
47-559  26 x 1.75 / 26 x 1.85 / 1.90 25-622  28 x 1.00, 11/16  700 x 25 C
50-559  26 x 1.90 / 26 x 1.95 / 26 x 2.00 / 2.10 30-622  28 x 1.20  700 x 30 C
54-559  26 x 1.95 / 26 x 2.10 / 2.125 28-622  28 x 15/8 x 11/8  700 x 28 C
57-559  26 x 2.125 / 26 x 2.20 / 2.25 32-622  28 x 15/8 x 11/4  700 x 32 C
60-559  26 x 2.35 35-622  28 x 15/8 x 13/8  700 x 35 C
62-559  26 x 2.50 37-622  28 x 15/8 x 13/8  700 C Course
20-571  26 x 3/4 40-622  28 x 1.50 / 28 x 15/8 x 11/2  700 x 38 C
23-571  26 x 7/8 42-622  28 x 16.0  700 x 40 C
 26 x 15/8 x 11/2  650 x 35 C 44-622  28 x 1.625  700 x 42 C
47-571  26 x 13/4  650 x 38 C 47-622  28 x 1.75  700 x 45 C
54-571  26 x 2 x 13/4  650 x 45 C 50-622  28 x 19.0 / 28 x 2.00
28-584  26 x 11/8 x 11/2  650 x 45 C 60-622  28 x 2.35
32-584  650 x 50 C 32-635  28 x 11/2 x 11/8  770 x 28 B
35-584  26 x 13/8 x 11/2  650 x 28 B / 32 B 40-635  28 x 11/2 / 28 x 11/2 x 13/8  700 x 38 B / 770 B Course
37-584  26 x 11/2 x 13/8 / 26 x 11/2  650 x 35 B / 650B Standard
40-584  26 x 15/8 x 11/2  650 x 35 B
44-584  26 x 15/8 x 11/2  650 x 35 B / 38 B / 42 B
 26 x 13/8 - 11/4  650 x 20 A
28-590  26 x 11/8  650 x 25 A
32-590  26 x 11/4 / 26 x 13/8 x 11/4  650 x 28 A
35-590  26 x 13/8  650 x 32 A
37-590  26 x 13/8  650 x 32 A
40-590  26 x 1,50 / 28 x 13/8 x 11/2  650 A
44-590
32-597  26 x 11/4  650 x 38 A
40-609  27 x 11/2
20-630  27 x 3/4


10. Welches Schaltauge ist an meinem Radon Rad verbaut?

Hier finden Sie Informationen zu den verbauten Schaltaugen: